Direkt zum Seiteninhalt springen

Sudanesische Staatsbürger in der DDR

28. Juli 1971
Information Nr. 752/71 über einige Gesichtspunkte, die sich aus dem Aufenthalt sudanesischer Staatsbürger in der DDR ergeben

Aufgrund der Ereignisse in der Demokratischen Republik Sudan1 und im Zusammenhang mit der Reaktion sudanesischer Staatsbürger in der DDR (besonders Studenten) wird es als notwendig erachtet, auf einige sich aus dieser Situation ergebende mögliche Probleme hinzuweisen.

Wie bereits mit der Information 721/71 vom 24.7.1971 dargelegt, gab es unter den zzt. in der DDR lebenden sudanesischen Staatsbürgern eine Reihe von Äußerungen, in denen die Zustimmung zum Sturz an-Numairis2 und nach der Gegenaktion an-Numairis Bestürzung und Enttäuschung zum Ausdruck kamen. Andererseits gibt es Hinweise, denen zufolge sich unter den sudanesischen Staatsbürgern in der DDR auch Anhänger an-Numairis befinden.

Es kann angenommen werden, dass diese Personen über ihre Wahrnehmungen in der DDR, besonders über die Haltung progressiver sudanesischer Staatsbürger, nach Khartum3 berichten werden.

Unseres Erachtens ergibt sich die Notwendigkeit, Überlegungen anzustellen hinsichtlich

  • Betreuung der progressiven sudanesischen Staatsbürger, besonders auch auf politisch-ideologischem Gebiet,

  • der Gewährleistung ihrer Sicherheit, besonders im Falle von Rückberufungen (vor allem von Kommunisten und anderen progressiven Kräften).

Seitens des MfS sind geeignete Maßnahmen vorgesehen bzw. eingeleitet, mit denen das Ziel verfolgt wird,

  • die sudanesischen Staatsbürger in der DDR besonders hinsichtlich ihrer politischen Einstellung und ihres Verhaltens näher aufzuklären, ohne dabei Anlässe für das Entstehen irgendwelcher Unsicherheit zu schaffen (gilt analog auch für Bürger anderer arabischer Staaten);

  • mögliche Reaktionen, die zu negativen Auswirkungen führen können, zu unterbinden;

  • die Sicherheit besonders der progressiven Kräfte unter den sudanesischen Staatsbürgern in der DDR zu gewährleisten.

  1. Zum nächsten Dokument Eingeschleuste Hetzschriften (IV)
    [ohne Datum]
    Information Nr. 956/71 über eingeschleuste Hetzschriften
  2. Zum vorherigen Dokument Bericht über den Tod von Werner Kühl und die Verhaftung von Bernd Langer
    26. Juli 1971
    Information Nr. 744/71 über einen versuchten ungesetzlichen Grenzübertritt von Westberlin in die Hauptstadt der DDR mit Schusswaffenanwendung und Todesfolge